Skip to content

GARNIER, ROMAIN: Scripta Selecta: Études d'étymologie indo-européenne.

DOI https://doi.org/10.29091/KRATYLOS/2018/1/10

Daniel Kölligan


Garnier, Romain: Scripta Selecta: Études d'étymologie indo-européenne. Collection Linguistique, 2. Éditions Les Cent Chemins, 2017. Bestellung über CreateSpace Independent Publishing Platform (Amazon). 548 Seiten. Broschiert, 48,99 EUR. ISBN: 978-1-54686-936-8.

1 Hock, Wolfgang. 2015. Altlitauisches etymologisches Wörterbuch. Hamburg: Baar.

2 Clackson, James. 2004. Rezension zu Kortlandt/Beekes 2003. Annual of Armenian Linguistics 24–25, 153–158.

3 Dunkel, George E. 2014. Lexikon der indogermanischen Partikeln und Pronominalstämme. Bd. I: Einleitung, Terminologie, Lautgesetze, Adverbialendungen, Nominalsuffixe, Anhänge und Indices. Band II: Lexikon. Heidelberg: Winter.

4 Eichner, Heiner. 1995. „Zu frühlateinischen Wortformen auf dem Forumscippus CIL I2, 1“. In Studia onomastica et Indogermanica, Festschrift für Fritz Lochner von Hüttenbach zum 65. Geburtstag, herausgegeben von Michael Ofitsch & Christian Zinko. Graz: Leykam, 65–73.

5 García Ramón, José Luis. 2016. „Les substantifs du type νόστος, φόρτος, χόρτος en grec et leur préhistoire“. In Nouveaux acquis sur la formation des noms en grec ancien. Actes du colloque international, Université de Rouen, ERIAC, 17-18 octobre 2013, herausgegeben von Alain Blanc & Daniel Petit. Leuven: Peeters, 203–224.

6 Gotō, Toshifumi. 1987. Die „I. Präsensklasse“ im Vedischen: Untersuchung der vollstufigen thematischen Wurzelpräsentia. Wien: Verl. d. Österreich. Akad. d. Wiss.

7 Hackstein, Olav. 2002. „Uridg. *CH.CC > *C.CC“. Historische Sprachforschung 115, 1–22.

8 Jasanoff, Jay. 1979. „The position of the ḫi-conjugation“. In Hethitisch und Indogermanisch. Vergleichende Studien zur historischen Grammatik und zur dialektgeographischen Stellung der indogermanischen Sprachgruppe Altkleinasiens, herausgegeben von Erich Neu & Wolfgang Meid. Innsbruck: Institut für Sprachwissenschaft der Universität Innsbruck, 79–90.

9 Klingenschmitt, Gert. 2005. „Erbe und Neuerung beim germanischen Demonstrativpronomen“. In Aufsätze zur Indogermanistik, herausgegeben von Michael Janda, Rosemarie Lühr, Joachim Matzinger & Stefan Schaffner. Hamburg: Kovač, 243–268.

10 Kölligan, Daniel. 2016. „Lat. glōria und der ʻglänzende Ruhmʼ im Indogermanischen“. Historische Sprachforschung 128, 72–88.

11 Kölligan, Daniel. 2018. „Funktionsverbgefüge und Sekundärwurzeln“. In 100 Jahre Entzifferung des Hethitischen - Morphosyntaktische Kategorien in Sprachgeschichte und Forschung. Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Philipps-Universität Marburg, 21. bis 23. September 2015, herausgegeben von Elisabeth Rieken.

12 Koller, Hermann. 1968. „Πóλις Μερόπων Ἀνϑρώπων“. Glotta 46 (1/2), 18–26.

13 Mayrhofer, Manfred. 1992–2001. Etymologisches Wörterbuch des Altindoarischen. Heidelberg: Winter.

14 Melchert, H. Craig, & Norbert Oettinger. 2009. „Ablativ und Instrumental im Hethitischen und Indogermanischen: Ein Beitrag zur relativen Chronologie“. Incontri linguistici 32, 53–73.

15 Neri, Sergio. 2011. Wetter: Etymologie und Lautgesetz. Dissertation Jena.

16 Neri, Sergio. 2013. „Zum urindogermanischen Wort für ʻHandʼ“, herausgegeben von Adam I. Cooper, Jeremy Rau & Michael Weiss. Multi nominis grammaticus: studies in Classical and Indo-European Linguistics in honor of Alan J. Nussbaum, on the occasion of his sixty-fifth birthday Ann Arbor, MI: Beech Stave Press, 185–205.

17 Nussbaum, Alan J. 1999. „*Jocidus: An account of the Latin adjectives in -idus“. In Compositiones indogermanicae in memoriam Jochem Schindler, herausgegeben von Heiner Eichner & C. Luschützky. Praha: Enigma Corp., 377–419.

18 Oettinger, Norbert. 2000. „Die Götter Pūṣan, Pan und das Possessivsuffix *-h3en“. In Indoarisch, Iranisch und die Indogermanistik: Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 2. bis 5. Oktober 1997 in Erlangen, herausgegeben von Bernhard Forssman & Robert Plath. Wiesbaden: Reichert, 393–400.

19 Seebold, Elmar. 1970. Vergleichendes und etymologisches Wörterbuch der germanischen starken Verben. The Hague: Mouton.

20 Seiler, Hansjakob. 1953. „Ἄνϑρωποι“. Glotta 32(3/4), 225–236.

21 Sommer, Ferdinand. 1948. Handbuch der lateinischen Laut- und Formenlehre. Eine Einführung in das sprachwissenschaftliche Studium des Lateins. Heidelberg: Winter.

22 Traugott, Elizabeth. 1989. „On the Rise of Epistemic Meanings in English: An Example of Subjectification in Semantic Change“. Language 65(1), 31–55.

23 Vine, Brent. 1999. „On ʻCowgill’s Lawʼ in Greek“. In Compositiones indogermanicae in memoriam Jochem Schindler, herausgegeben von Heiner Eichner & C. Luschützky. Praha: Enigma Corp., 555–600.

24 Vine, Brent. 2006. „Autour de Sud-picénen qolofítúr: étymologie et poétique“. In La langue poétique indo-européenne, herausgegeben von Georges-Jean Pinault & Daniel Petit. Leuven [u.a.]: Peeters, 499–515.

25 Vine, Brent. 2006b. „An Alleged Case of ‘Inflectional Contamination’: On the i-stem Inflection of Latin ciuis“. Incontri Linguistici 29, 139–158.

26 Widmer, Paul. 2004. Das Korn des weiten Feldes: interne Derivation, Derivationskette und Flexionsklassenhierarchie; Aspekte der nominalen Wortbildung im Urindogermanischen. Innsbruck: Institut für Sprachen und Literaturen der Universität Innsbruck.

Share


Export Citation