Skip to content

GREULE, ALBRECHT: Deutsches Gewässernamenbuch. Etymologie der Gewässernamen und der zugehörigen Gebiets-, Siedlungs- und Flurnamen. Unter Mitarbeit von SABINE HACKL-RÖßLER.

DOI https://doi.org/10.29091/KRATYLOS/2015/1/7

Harald Bichlmeier


Greule, Albrecht: Deutsches Gewässernamenbuch. Etymologie der Gewässernamen und der zugehörigen Gebiets-, Siedlungs- und Flurnamen. Unter Mitarbeit von Sabine Hackl-Rößler Walter de Gruyter Berlin-Boston, 2014. viii, 634 Seiten, 2 Karten. Gebunden, 129,95 EUR. ISBN: 978-3-11-019039-7.

1 Bichlmeier, Harald. 2011: Bayerisch-österreichische Orts- und Gewässernamen aus indogermanistischer Sicht: Teil 2: Isar und etymologisch Verwandtes sowie Addenda zu dem Beitrag in den BONF 46 (2009), 3–63. In: Blätter für oberdeutsche Namenforschung 47, 2010[2011]: 21–31.

2 Bichlmeier, Harald. 2015: Einige indogermanistische Anmerkungen zum Namen der Luhe (Obpf.) (Bayerisch-österreichische Orts- und Gewässernamen aus indogermanistischer Sicht 7). In: Blätter für oberdeutsche Namenforschung 52, 2015. [im Druck]

3 Bichlmeier, Harald. 2015a: Isar, Isel, Isen, Iser, Isny – Reflexe einer keltischen Gewässernamensippe in Bayern und Österreich mit einem Anhang zu Isura (Bayerisch-österreichische Orts- und Gewässernamen aus indogermanistischer Sicht 8). In: Österreichische Namenforschung 42, 2014[2015]. [im Druck]

4 Bichlmeier, Harald. 2015b: Ammerbach und etymologisch Verwandtes. In: Österreichische Namenforschung 42, 2014[2015]). [im Druck]

5 Delamarre, Xavier. 2012: Noms de lieux celtiques de l’Europe ancienne (-500/+500). Dictionnaire. (Collection Les Hespérides) Arles: Éditions Errance.

6 de Vries, Jan. 1962: Altnordisches etymologisches Wörterbuch. 2. erg. Aufl. Leiden: Brill.

7 DLG²: Delamarre, Xavier: Dictionnaire de la langue gauloise. Une approche linguistique du vieux-celtique continental. Préface: Pierre-Yves Lambert. 2e édition revue et augmentée. Paris 2003.

8 EDPC: Matasović, Ranko: Etymological Dictionary of Proto-Celtic. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series 9) Leiden – Boston: Brill 2009.

9 EDPG: Kroonen, Guus: Etymological Dictionary of Proto-Germanic. (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series 11) Leiden – Boston: Brill 2013.

10 EWdS24: Kluge, Friedrich / Seebold, Elmar: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchges. u. erw. Aufl. Berlin – New York: de Gruyter 2002.

11 EWdS25: Kluge, Friedrich / Seebold, Elmar: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25. Aufl. Berlin – Boston: de Gruyter 2011.

12 Greule, Albrecht. 1998: Gewässernamenschichten im Flußgebiet der Lahn. In: Nail, Robert (Hg.): Die Welt der Namen. Sechs namenkundliche Beiträge. (Schriften der Universitätsbibliothek Marburg 87) Marburg: Universitätsbibliothek Marburg: 1–17.

13 Greule, Albrecht. 2007: Etymologische Studien zu geographischen Namen in Europa. Ausgewählte Beiträge 1998-2006 herausgegeben von Wolfgang Janka und Michael Prinz. (Regensburger Studien zur Namenforschung 2) Regensburg: edition vulpes.

14 Greule Albrecht. 2011: Arbeits- und Darstellungstechniken des Deutschen Gewässernamenbuchs. In: Ziegler, Arne / Windberger-Heidenkummer, Erika (Hgg.): Methoden der Namenforschung. Methodologie, Methodik und Praxis. Berlin: Akademie-Verlag 2011: 117–126.

15 Harđarson, Jón Axel. 2011: Um orđiđ járn í fornnorrænu og forsög þess. In: Orđ og tunga 13, 93–121.

16 IEW: Pokorny, Julius: Indogermanisches etymologisches Wörterbuch. I. Band. München – Basel: A. Francke 1959.

17 LIV²: Rix, Helmut et al.: Lexikon der indogermanischen Verben. Die Wurzeln und ihre Primärstammbildungen. Zweite, verb. u. erw. Aufl. Wiesbaden: Reichert 2001.

18 LSG: Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Dictionnaire toponymique des communes suisses. Dizionario toponomastico dei communi svizzeri, hrsgg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuchâtel unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld – Stuttgart – Wien: Huber, Lausanne: Editions Payot 2005.

19 McCone, Kim. 1996: Towards a Relative Chronology of Ancient and Medieval Sound Change. (Maynooth Studies in Celtic Linguistics 1) Maynooth: Department of Old and Middle Irish, St. Patrick’s College.

20 Niemeyer, Manfred (Hg.). 2012: Deutsches Ortsnamenbuch. Berlin – Boston: de Gruyter.

21 Pokorny, Julius. 1914: Herkunft und Etymologie des Wortes Eisen. In: Kuhns Zeitschrift 46: 292–294.

22 Zair, Nicholas. 2012: The Reflexes of the Proto-Indo-European Laryngeals in Celtic. (Brill’s Studies in Indo-European Languages and Linguistics 7). Leiden – Boston: Brill.

23 Ziegler, Sabine. 2001: Altirisch íaru, das „flinke“ Eichhörnchen. In: Fritz, Matthias / Zeilfelder, Susanne (Hgg.): Novalis Indogermanica. Festschrift für Günter Neumann zum 80. Geburtstag. Graz: Leykam: 587–590.

Share


Export Citation