Skip to content

BRAUNE, WILHELM: Althochdeutsche Grammatik I.

DOI https://doi.org/10.29091/KRATYLOS/2010/1/7

Elke Ronneberger-Sibold


Braune, Wilhelm: Althochdeutsche Grammatik I. Laut- und Formenlehre. Sammlung kurzer Grammatiken germanischer Dialekte / A. Hauptreihe 5/1. Herausgegeben und neu bearbeitet von Ingo Reiffenstein. Max Niemeyer Verlag Tübingen, 15. Auflage, 2004. Broschiert, 24,95 EUR. ISBN: 978-3-484-10861-5

1 Behaghel, Otto. 1923–1932. Deutsche Syntax. Eine geschichtliche Darstellung (Bd. I–IV). Heidelberg: Winter.

2 Braune, Wilhelm: Gotische Grammatik. 20. Aufl., bearb. von Frank Heidermanns. Tübingen: Niemeyer.

3 Dal, Ingerid. 1942/1971. „Systemerhaltende Tendenzen in der deutschen Kasusmorphologie“, Norsk tidsskrift for sprogvidenskap 12, 199–212. Wieder in: Dal, Ingerid (1971): Untersuchungen zur germanischen und deutschen Sprachgeschichte. Oslo, Bergen, Tromsö: Universitetsforlaget, 158–170.

4 Eroms, Hans-Werner. 2000. „Einfache und expandierte Verbformen im frühen Deutsch“, in: Eichinger, Ludwig M. & Leirbukt, Oddleif (eds.): Aspekte der Verbalgrammatik. Hildesheim, Zürich, New York: Olms, 9–34.

5 Fleischer, Jürg. 2006. „Zur Methodologie althochdeutscher Syntaxforschung“, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 128, 25–69.

6 Götz, Ursula. 2006. Rezension von: Wilhelm Braune: Althochdeutsche Grammatik Bd. I Laut- und Formenlehre 15. Aufl. und Bd. II Syntax. Tübingen 2004. Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 135, 484–492.

7 Kirova, Silvia. 2000. Das althochdeutsche Verbalsystem. Diss. Wien.

8 Leiss, Elisabeth. 1997. „Genus im Althochdeutschen“, in: Glaser, Elvira; Schlaefer, Michael (eds.. Grammatica ianua artium. Festschrift für Rolf Bergmann. Heidelberg: Winter, 33–48.

9 Paul, Hermann: Mittelhochdeutsche Grammatik. 25. Aufl., neu bearbeitet von Thomas Klein, Hans-Joachim Solms, Klaus-Peter Wegera, mit einer Syntax von Ingeborg Schröbler, neubearbeitet und erweitert von Heinz-Peter Prell. Tübingen: Niemeyer.

10 Sonderegger, Stefan. 2007. Rezension von: Wilhelm Braune: Althochdeutsche Grammatik. Bd. I: Laut- und Formenlehre. 15. Aufl. und Bd. II: Syntax. Tübingen 2004. Zeitschrift für deutsche Philologie 126, 460–462.

11 Stopp, Hugo. 1974. „Veränderungen im System der Substantivflexion vom Althochdeutschen bis zum Neuhochdeutschen“, in: Besch, Werner et al. (eds.): Studien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters. Festschrift für Hugo Moser zum 65. Geburtstag. Berlin: Erich Schmidt, 324–344.

12 Vennemann, Theo. 1984. „Hochgermanisch und Niedergermanisch. Die Verzweigungstheorie der germanisch-deutschen Lautverschiebungen“, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 106, 1–45.

13 Werner, Otmar. 1965/1970. „Vom Formalismus zum Strukturalismus in der deutschen Morphologie. Ein Versuch, dargestellt an der Geschichte deutscher Indikativ-/Konjunktiv-Bildungen“, Zeitschrift für deutsche Philologie 84, 100–127. Wieder in: Steger, Hugo (ed.). .1970. Vorschläge für eine strukturale Grammatik des Deutschen. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, 349–384.

14 Werner, Otmar. 1969. „Das deutsche Pluralsystem. Strukturelle Diachronie“, in: Sprache, Gegenwart und Geschichte. Probleme der Synchronie und Diachronie. Jahrbuch des Instituts für deutsche Sprache 1968. Düsseldorf: Schwann, 92–125.

15 Wurzel, Wolfgang Ullrich. 1984. Flexionsmorphologie und Natürlichkeit. Ein Beitrag zur morphologischen Theoriebildung. Berlin: Akademie-Verlag.

16 Winkler, Heinrich. 1896. Germanische Casussyntax. Berlin: Dümmler.

Share


Export Citation