Weiter zum Inhalt

HILMARSSON †, J.: Materials for a Tocharian Historical and Etymological Dictionary. Ed. by A. Lubotsky and Guðrun Þórhallsdóttir with the assistance of Sigurður H. Pálsson

DOI https://doi.org/10.29091/KRATYLOS/2000/1/11

Olav Hackstein


Hilmarsson, Jörundur †: Materials for a Tocharian Historical and Etymological Dictionary. Ed. by Alexander Lubotsky and Guðrun Þórhallsdóttir with the assistance of Sigurður H. Pálsson. Reykjavík Málvísindastofnun Háskóla Íslands, 1996, gr.-8°, viii, 246 S. (TIES, Supplementary Series, 5.) Brosch. 60 $.

1 Hackstein, Olav 1995: Untersuchungen zu den sigmatischen Präsensstammbildungen des Tocharischen. Göttingen.

2 Hackstein, Olav, 1997: Präverb, Post- und Präposition im Tocharischen. TIES 7. 35–60.

3 Hackstein, Olav, 1998: Tocharisch und Westindogermanisch: Strukturell uneinheitliche Laryngalreflexe im Tocharischen (Uridg. *-Uh1C- versus *-Uh2,3(C-) und *#h1R̥C- versus *#h2,3R̥C-). In: Wolfgang Meid (Hrsg.), Sprache und Kultur der Indogermanen, Akten der 10. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Innsbruck, 22.–28. Sept. 1996. Innsbruck. 217–236.

4 Hettrich, Heinrich 1988: Untersuchungen zur Hypotaxe im Vedischen. Berlin, New York.

5 Hilmarsson, Jörundur 1989: The Dual Forms of Nouns and Pronouns in Tocharian, Reykjavík.

6 Katz,JoshuaT.1997:EintocharischesLautgesetzfürMonosyllaba.TIES7.61–87.

7 LIV = Helmut Rix (Hrsg.), Lexikon der indogermanischen Verben. Wiesbaden 1998.

8 LLP = Lexicon Linguae Palaeoslovenicae, Prag 1958ff.

9 Melchert, H. Craig 1977: Tocharian verb stems in -tk-. KZ 91. 93–130.

10 Peters, Martin 1993: Beiträge zur griechischen Etymologie. In: Lambert Isebaert (Hrsg.), Miscellanea linguistica Graeco-Latina. Namur. 85–113.

11 Pinault, Georges-Jean 1991: Note sur le sens du substantif ke du tokharien A, à partir d’une nouvelle occurrence dans le Maitreyasamiti-Nāṭaka. In: Papers in honour of Prof. Dr. Ji Xianlin on the occasion of his 80th birthday. Bd. 1. Peking. 145–162.

12 Pinault, Georges-Jean, 1994: Formes verbales nouvelles dans des manuscrits inédits du fonds Pelliot Koutchéen. In: Bernfried Schlerath (Hrsg.), Tocharisch, Akten der Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft Berlin, Sept. 1990. Reykjavík, 105–205.

13 Pinault, Georges-Jean, 1997a: Terminologie du petit bétail en tokharien. Studia Etymologica Cracoviensia 2. 175–218.

14 Pinault, Georges-Jean, 1997b: Sur l’assemblage des phrases („Satzgefüge“) en tokharien. In: Emilio Crespo, José Luis García Ramón (Hrsgg.), Berthold Delbrück y la sintaxis indoeuropea hoy. Madrid, Wiesbaden. 449–500.

15 Pinault, Georges-Jean, 1997c: Remarque sur le pluriel tokh. B akrūna, A ākrunt. In: Alexander Lubotsky (Hrsg.), Sound law and analogy, Papers in honor of Robert S. P. Beekes on the occasion of his 60th birthday. Amsterdam. 219–233.

16 PW = Otto Böhtlingk, Rudolf Roth, Sanskrit-Wörterbuch. St. Petersburg. 1855–1875.

17 Ringe, Donald A. 1991 [1988–1990]. Evidence for the Position of Tocharian in the Indo-European Family?. Die Sprache 34. 59–123.

18 Ringe, Donald A., 1996: On the chronology of sound changes in Tocharian. Vol. I: From Proto-Indo-European to Proto-Tocharian. New Haven.

19 Schmidt, Klaus T. 1980: Zu Stand und Aufgaben der etymologischen Forschung auf dem Gebiete des Tocharischen. In: Manfred Mayrhofer, Martin Peters, Oskar E. Pfeiffer (Hrsg.), Lautgeschichte und Etymologie. Wiesbaden. 394–411.

20 Schmidt, Klaus T., 1988: Stellungsbedingte Konsonantierung von @2 im Tocharischen? In: Alfred Bammesberger (Hrsg.), Die Laryngaltheorie. Heidelberg. 471–480.

21 Schmidt, Klaus T., 1992: Archaismen des Tocharischen und ihre Bedeutung für Fragen der Rekonstruktion und der Ausgliederung. In: Robert S. P. Beekes, Alexander Lubotsky, Jos Weitenberg (Hrsgg.), Rekonstruktion und relative Chronologie. Innsbruck. 101-114.

22 Schmidt, Klaus T., 1994: Zu Stand und Aufgaben der sprachwissenschaftlichen Erschließung des Tocharischen. In: Bernfried Schlerath (Hrsg.), Tocharisch, Akten der Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft Berlin, Sept. 1990. Reykjavík. 207–237.

23 Schmidt, Klaus T., 1995: Ex oriente lux: Anhaltspunkte für ursprünglich wurzelabstufende Nasalpräsentien im Tocharischen. In: Heinrich Hettrich et al. (Hrsgg.), Verba et Structurae, Festschrift für Klaus Strunk. Innsbruck. 273–283.

24 Schmidt, Klaus T., 1997: Zu einigen Archaismen unter den tocharischen Präteritalbildungen. TIES 7. 255–261.

25 Schulze, Wilhelm 1923: Die tocharischen Sprachreste. Deutsche Literaturzeitung 44 (3/4). 47–56.

26 Schwyzer, Eduard 1939, 19775: Griechische Grammatik. Erster Band: Allgemeiner Teil, Lautlehre, Wortbildung, Flexion. München.

27 Winter, Werner 1981: Besprechung von A.J. Van Windekens, Le tokharien confronté avec les autres langues indo-européennes. Vol I: La phonétique et le vocabulaire. Louvain 1976. Lg 57. 935–941.

28 Winter, Werner, 1982: Besprechung von A.J. Van Windekens, Le tokharien confronté avec les autres langues indo-européennes. Vol I ... ZDMG 132. 399–402.

29 Winter, Werner, 1992: Tocharian. In: Jadranka Gvozdanović (ed.), Indo-European Numerals. Berlin, New York 1992. 97–161.

Empfehlen


Export Citation